BURGFEST

Von Schandmaiden und Kameltreibern

Burgfest 2017

Schon die alten Rittersleut’ wussten die Vorzüge des Dampfbadens zu schätzen, sobald der Herbstnebel aus den Tälern des Frankenwaldes steigt. Deshalb stellen die kleveren Lichtenberger beim heurigen Burgfest einen mittelalterlichen Saunawagen auf, in dem sich Männlein und Weiblein zum Schwitzen versammeln können. Aber bitte: Schwert und Rüstung draussen lassen! Damit alles sittsam zugeht, werden die Bibamus-Mönche immer wieder ihr strenges Auge auf das Treiben werfen. Wer das Lichtenberger Burgfest schon öfters besucht hat, der wird sie kennen, jene vierzehn braungekleideten Gestalten, die singend und predigend über den Burgplatz ziehen. Böse Zungen behaupten ja, ihr Bierdurst sei ebenso gross wie ihre Kutten – aber das sind nur Neider!

Neidisch könnte man ebenfalls werden, wenn man den vier jungen Trommlern zusieht, die heuer auf dem Burgfest ihren Einstand geben und die Fensterscheiben der Altstadt zum Zittern bringen werden: so jugendlich kraftvoll und übermütig schlagen sie mit ihren Stöcken auf die Lederbespannung ein, wie man es schon lange nicht mehr gehört hat.

Sie sind aber natürlich nicht die einzigen Musiker, die auf dem Lichtenberger Burgfest zu finden sein werden. "Drachenmond" aus Unterfranken, "Spilwut" aus der Schorfheide, "Meyenfogel" aus dem Schwabenlande und natürlich das heimatliche Duo "Lyra Musica" werden mit ihren Klängen die Besucher wieder verführen. Apropos "verführen": Die beiden "Schandmaiden", deren freche Münder schon manchem die Schamesröte ins Gesicht getrieben haben, werden auch heuer das (männliche) Publikum entzücken.

Für Speis’ und Trank’ ist gesorgt, es wird gesotten und gebraten, gezecht und gekocht. Niemand wird hungrig oder durstig von dannen gehen müssen! Kinder sind natürlich höchst willkommen. Ob Kinderkarussel, ob Märchenerzähler oder Puppenspieler: Den Kleinen wird es in Lichtenberg nicht langweilig werden.

Das Burgfest wäre nicht, was es ist, wenn nicht so viele Handwerker hier jedes Jahr ihre Stände aufbauen würden. Was gibt es da nicht alles zu schauen und zu lernen! Auf recht mittealterliche Weise wird gedrechselt, wird geschnitzt, wird Seife gekocht und Papier geschöpft, wird geschmiedet und Parfum gemischt…

Drum ziehet alle, von nah und von fern, am 9. und 10. September nach Lichtenberg. Wie heisst es so schön? "Kommt auf unsere Burg, ihr armen Schlucker, berappt euren Wegezoll, staunt, gafft und paszt auf eure Weiber auf!"

Freundliche Unterstützung!
Unsere Sponsoren