AKTUELLES > 27.09.2013

WOLFENMOND live in Lichtenberg

Seit 1999 finden wir die in Marburg gegründete Formation Wolfenmond in schwarzen Clubs, auf Mittelalter- und Gothik-Festivals und -Events. Dabei erspielten sich die Musiker von Wolfenmond über die Grenzen Deutschlands hinaus einen Namen.

Ihr Markenzeichen sind Ihre fantasievollen und eindrücklichen Geschichten. Auf ihren Konzerten nehmen Wolfenmond ihre Gäste mit auf eine Reise in eine ferne Zeit und fremde Länder. Seit einigen Jahren reisen wir mit ihnen in die Sagas der Skandinavischen Länder. Knarrend dreht sich der Schlüssel im Schloss, und Wolfenmond stößt für uns das Tor in eine andere Welt auf.

Zunächst war die Marburger Formation mit traditionellen mittelalterlichen Weisen befasst. In über 10 Jahren Bandgeschichte konnten sie auf ihrem historischen Fundament eigene Kompositionen erschaffen, die uns den "Weidenkranz“ oder "Im Morgenrot“ brachten.

Nach einer akustischen Eigenproduktion ("Mantica“, 2001) und dem Projekt-Album "Finisterre“ (2002), auf dem Wolfenmond als leises Kirchen-Ensemble die historische Reise an das damalige Ende der Welt beschreitet, wurde mit dem Album "Wintersturm“ (2003) auf Trisol Music Group erstmals bei einem der größten Gothik-Independent-Label Deutschlands unterzeichnet.

Mit "Flammenspiel & Schattenklang“ (2005) folgte ein weiteres rein akustisches Album, wobei Schritt für Schritt immer mehr eigene Stücke Einzug hielten, so das 2007 mit „Sagas“ erstmalig nur selbstkomponierte deutsche Stücke zu hören waren. Der Befreiung von den Fesseln der reinen "Traditionals“ wurde belohnt, der rasche Abverkauf mehrerer CD-Auflagen machte ein Re-Release notwendig.
Nach einer schweren Verletzung ihres Frontmanns Christo begab sich Wolfenmond in eine Zwangspause und nutzte die Zeit, in sich zu gehen und neue musikalische Wege zu ebnen. Zu den akustischen Klängen kamen elektronische Beats und Melodie-Linien, ohne aber den Einsatz von Gesang und mittelalterlichen Instrumenten zu vergessen. Mit riesiger Unterstützung von befreundeten Musikern (u.a. Ingo Hampf von SVBWAY TO SALLY und Matthias Ambré von ASP), die erstklassige Remixe beisteuerten, wurde 2009 mit "Neumond“ das erste elektronische Wolfenmond-Album geboren.
Presse- Information

Heute bringen Wolfenmond diese wundersame Symbiose aus mittelalterlichen Klängen und Elektronik auch live auf die Bühne. Auf dem breiten Teppich schwarzer Elektrosounds lassen die drei Musiker Schalmeien, Dudelsack und Drehleier erklingen, weben kunstvoll Flöten und Gesang ein. Am Schlagwerk kann es ihr begnadeter Perkussionist Tambor von Wila durchaus mit den ihn unterstürzenden treibenden Elektrosounds aufnehmen.

Das kommende neue Album "Aufbruch“ verheißt uns vielversprechend, was die drei Marburger in den nächsten Monaten auf die Bühne bringen werden. Dabei haben sie ihre historischen Wurzeln nie vergessen und begeistern noch heute bei ihren Konzerten mit dem ein oder anderen akustischen oder a-capella-Stück. Sie vereinen live das Beste aus beiden Welten, in denen Wolfenmond sich bewegt: schwarz- romantische Texte und der unverwechselbare Klang altertümlicher Instrumente mit der zeitgemäßen und druckvoll tanzbaren Rhythmik der Elektronik.

Lichtet sich dann der Nebel und gibt den Blick frei auf die Dunkelheit, dann ist es Zeit mit dem kraftvollsten Wolfenmond aller Zeiten zu einer neuen Reise aufzubrechen!