AKTUELLES > 25.09.2008

Mittelalterliche Gerichtsbarkeit als Programm-Highlight

8. Burgfest erfolgreich

"Nein, nein! Nicht ins Wasser, das ist so bitterkalt!". Doch die Bürgerschaft hatte kein Nachsehen mit dem armen Bäckermeister. Wer zu kleine Brötchen backt, muss bestraft werden! Also sperrten sie ihn in den Käfig, hievten ihn zu Sechst in die Höhe und tauchten ihn bis zum Kopf in das herbstliche Wasser des Dorfbrunnens.

Hunderte von Zuschauern waren Zeugen dieses Spektakels, das mehrfach täglich auf dem Lichtenberger Burgfest aufgeführt wurde. Getreu dem Vorsatz, den Besuchern jedes Jahr eine neue Überraschung zu bieten, hatten der Verein der Burgfreunde diesmal eine sogenannte "Bäckertaufe" errichtet. Die wochenlange Arbeit hat sich offenbar gelohnt: trotz wechselhaften Wetters konnten die Lichtenberger erneut einen Besucherrekord verzeichnen. Das kleine, aber feine Mittelalterfest hat sich inzwischen so fest etabliert, dass die Besucher bis aus dem äußersten Norden der Republik in das fränkische Burgstädtchen kommen.

Auf die Frage, was denn das Erfolgsgeheimnis der Lichtenberger sei, antwortet Holger Knüppel, seines Zeichens Vorsitzender der Burgfreunde: "Es ist der riesige Einsatz, den die ganze Stadt für das Burgfest bringt. Es machen ja so viele mit, bringen in ihrer Freizeit einen so großen Einsatz. Das könnte man gar nicht bezahlen. Und das prägt natürlich auch die Athmosphäre: die Besucher spüren, dass hier aus echter Begeisterung für das Mittelalter ein Fest veranstaltet wird, und nicht etwa, weil sich jemand eine goldene Nase verdienen möchte."

Wie in den vergangenen Jahren wurde denn auch bis spät in die Nacht gefeiert. Noch in den frühen Morgenstunden spielten die Musiker in den Burgkellern zum Tanz auf. Was aber Engagement und Bürgergeist wirklich heißt, zeigte sich am Montagmorgen nach dem Fest: der ganze Burgplatz wimmelte von Freiwilligen, die beim Abbauen der Stände halfen.

So möchte man den Bewohnern dieses romantischen Ritterstädtchens noch viele erfolgreiche Burgfeste wünschen. Man freut sich bereits auf das nächste Jahr und darf gespannt sein, was die Lichtenberger dann wohl als neue Überraschung ihrem Publikum präsentieren werden.