AKTUELLES > 11.05.2019

Auch heuer wieder heisst es zum Ende der bayerischen Sommerferien: Auf nach Lichtenberg! In diesem kleinen Burgstädtchen, hoch über Selbitz und Saale gelegen, kommen dann Musiker und Ständler aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland zusammen, um ein Mittelalterfest zu feiern, wie es nur wenige gibt. Zwei Tage ist die Altstadt angefüllt mit Musikern und Ständlern, mit Rittern und Kräuterfrauen, mit Scherenschleifern und Scharlatanen. Es wird gesotten und gebraten, es wird gesungen und getanzt, und meist kehrt erst lange nach Mitternacht wieder Ruhe in den alten Burgmauern ein.

Die Organisatoren lassen sich nicht lumpen, wenn es darum geht, für muskalische Kurzweil zu sorgen: Die "Schandmaiden", zwei junge Damen, die sich in ihren Liedern besonders den erotischen Aspekten des Mittelalters widmen, wetteifern mit "Spilwut", den "Rapauken" und der tschechischen Gruppe "Braagas" um die Gunst des Publikums. Natürlich darf da auch "Lyra Musica" nicht fehlen, das bekannte Duo aus dem heimatlichen Frankenwald.

Wer sich müde getanzt hat, dem seien zum Beispiel "Mac Menzies Feuer" und seine Schmelzfackeln ans Herz gelegt, die die Nacht zum Tag machen. Natürlich gibt es überall auf recht mittelalterliche Weise zu essen und zu trinken, zu zechen zu schmausen. Schnaps, Bier und Wein fliessen in Strömen, und sogar das "weisse Gold" des Mittelalters wird von einem fliegenden Salzhändler herangeschafft, der zeigt, wie man diesen ehedem so kostbaren Stoff gewinnt.

Ein Kinderkarussel, das Theater "Knut" und ein Mäusezirkus sind nur einige der Attraktionen, die speziell den Jüngsten unter uns gewidmet sind. Sie finden zu jeder Zeit Zuflucht im alten Burgturm, wo eine Märchenerzählerin in längst vergangene Zeiten entführt.

Ja, lustig und vielfältig ist das Treiben auf der Lichtenberger Burg – lustiger und vielfältiger, als man hier mit Worten beschreiben kann. Drum gilt heuer wie zu allen Jahren: "Kommet am 7. und 8. September auf unsere Burg, ihr armen Schlucker, berappt euren Wegezoll, staunt, gafft und paszt auf eure Weiber auf!"

AKTUELLES > 20.04.2009

Es wird musikalisch

Neues vom Burgfest 2009

Nachdem in den vergangenen Jahren mal ein Magier, mal ein mittelalterlicher Scharfrichter für Aufsehen gesorgt haben, wollen die Lichtenberger Burgfreunde ihr diesjähriges Burgfest ganz der "Schönen Muse" widmen.

Nicht weniger als fünf Musikgruppen sind in diesem Jahr eingeladen, um die Besucher an allen Ecken und Enden der Altstadt zum Tanzen und Träumen zu verführen. Während die Gruppen "Ohrenpeyn" und "Grex Confusus", wie der Name eigentlich schon sagt, Töne und Rhythmen von der kräftigeren Sorte bieten, geben sich "Mabakus" und "Musica Vagantium" eher von ihrer lieblichen Seite. Es soll eben für jeden etwas dabei sein! Bis in die frühen Morgenstunden hinein wird man das Tanzbein draußen am Lagerfeuer und unten in den Burgkellern schwingen können.

Die singende Mönchsschar, der Publikumsliebling der vergangenen Burgfeste, wird auch heuer wieder durch die Gassen ziehen und sogar in der Kirche auftreten. Damit da nicht alle guten Geister sofort reißaus nehmen, hat sich eine professionelle Musikerin und Chorleiterin der Mönche angenommen. Sie hat aus dem doch eher wilden Haufen eine Sangesschar gemacht, die sich hören lassen kann und inzwischen auch außerhalb des Burgfestes auftritt.

Wer nun fürchtet, Essen und Trinken würden dieses Jahr zu kurz kommen, der kann sich beruhigen: natürlich wird auch 2009 die Altstadt voller Stände sein, in denen man sich auf mittelalterliche Weise kulinarisch verwöhnen lassen kann. Allerlei Handwerkskunst, allerlei Kriegstreiben wird ebenfalls dargeboten werden, sowie mannigfaltige Unterhaltung für die Kleinen. Da können sich die Eltern ruhig einmal eine Stunde wegbegeben und das Fest alleine genießen.

Alle Spektakel und Sensationen des kommenden Burgfestes hier aufzuzählen, würde den Rahmen dieser Ankündigung sprengen. Deshalb: am besten komme man selber vorbei und sehe, warum das Lichtenberger Burgfest von Jahr zu Jahr größer und bekannter wird, und inzwischen Besucher aus ganz Deutschland erhält!

AKTUELLES > 25.09.2008

Mittelalterliche Gerichtsbarkeit als Programm-Highlight

8. Burgfest erfolgreich

"Nein, nein! Nicht ins Wasser, das ist so bitterkalt!". Doch die Bürgerschaft hatte kein Nachsehen mit dem armen Bäckermeister. Wer zu kleine Brötchen backt, muss bestraft werden! Also sperrten sie ihn in den Käfig, hievten ihn zu Sechst in die Höhe und tauchten ihn bis zum Kopf in das herbstliche Wasser des Dorfbrunnens.

Hunderte von Zuschauern waren Zeugen dieses Spektakels, das mehrfach täglich auf dem Lichtenberger Burgfest aufgeführt wurde. Getreu dem Vorsatz, den Besuchern jedes Jahr eine neue Überraschung zu bieten, hatten der Verein der Burgfreunde diesmal eine sogenannte "Bäckertaufe" errichtet. Die wochenlange Arbeit hat sich offenbar gelohnt: trotz wechselhaften Wetters konnten die Lichtenberger erneut einen Besucherrekord verzeichnen. Das kleine, aber feine Mittelalterfest hat sich inzwischen so fest etabliert, dass die Besucher bis aus dem äußersten Norden der Republik in das fränkische Burgstädtchen kommen.

Auf die Frage, was denn das Erfolgsgeheimnis der Lichtenberger sei, antwortet Holger Knüppel, seines Zeichens Vorsitzender der Burgfreunde: "Es ist der riesige Einsatz, den die ganze Stadt für das Burgfest bringt. Es machen ja so viele mit, bringen in ihrer Freizeit einen so großen Einsatz. Das könnte man gar nicht bezahlen. Und das prägt natürlich auch die Athmosphäre: die Besucher spüren, dass hier aus echter Begeisterung für das Mittelalter ein Fest veranstaltet wird, und nicht etwa, weil sich jemand eine goldene Nase verdienen möchte."

Wie in den vergangenen Jahren wurde denn auch bis spät in die Nacht gefeiert. Noch in den frühen Morgenstunden spielten die Musiker in den Burgkellern zum Tanz auf. Was aber Engagement und Bürgergeist wirklich heißt, zeigte sich am Montagmorgen nach dem Fest: der ganze Burgplatz wimmelte von Freiwilligen, die beim Abbauen der Stände halfen.

So möchte man den Bewohnern dieses romantischen Ritterstädtchens noch viele erfolgreiche Burgfeste wünschen. Man freut sich bereits auf das nächste Jahr und darf gespannt sein, was die Lichtenberger dann wohl als neue Überraschung ihrem Publikum präsentieren werden.

AKTUELLES > 18.08.2008

Am 13. und 14. ist es soweit

Burgfest 2008 naht

Wenn im Mittelalter ein Bäcker Sägemehl in den Teig mischte, um seinen Gewinn zu steigern, dann wurde er in einen Korb gesperrt und in Jauche getaucht.

Soweit wollen die Lichtenberger nicht gehen - aber ins kalte Brunnenwasser
muss der Bäcker doch. Wer sich dieses Spektakel, das nur eines von vielen am diesjährigen Burgfest ist, nicht entgehen lassen möchte, der komme am 13. und 14. September in das romantische Lichtenberg. An jenem Wochenende verwandelt sich das alte Burgstädtchen zurück ins Mittelalter: es wird gezecht und getanzt, es gibt Sensation und Artistik bis spät in die Nacht.

Kommen Sie und lassen Sie sich verzaubern! Weitere Infos finden Sie auch auf der offiziellen Homepage der Burgfreunde Lichtenberg.

AKTUELLES > 30.06.2008

Es wurde getanzt, gesungen und mit Pfeil und Bogen geschossen

Jugendzeltlager 2008

Wie auch im vergangenen Jahr fand heuer Ende Juni wieder das Jugendzeltlager der Lichtenberger Burgfreunde statt. Auf einem großen Wiesengelände, das der Burgfreund Joachim Gerth zur Verfügung gestellt hatte, wurde getanzt, gesungen und mit Pfeil und Bogen um die Wette geschossen.

Das Wetter war so richtig "burgfreundlich", und so konnte bis spät in die Nacht unter dem freien Sternenhimmel gefeiert werden. Während die Jungs mit Begeisterung ihre Pfeile in die aufgestellten Zielscheiben schossen, walkten die Mädchen mit nackten Füßen verschieden große Filzflicken zu einem bunten Teppich zusammen. Kein Wunder, dass nachher alle hungrig waren!

Zu über dem Lagerfeuer geröstenen Bratkartoffeln gab es harmonisch angerührtes Gulasch und eine wehrhaft machende Sülze. Erst spät nach Mitternacht kehrte Ruhe in der lustigen Runde ein. Zu diesem Zeitpunkt schliefen die Kinder und Jugendlichen schon längst im großen Ritterzelt. Die Teilnahme von über 60 gewandeten Burgfreunden zeigte einmal mehr, welch hohen Stellenwert das Jugendzeltlager im Lichtenberger Vereinsleben inzwischen hat.

AKTUELLES > 05.05.2008

Programm für das 8. Mittelalter-Spektakel auf dem Schloßberg steht

Highlights auf dem Burgfest

Jetzt ist es raus: die Lichtenberger Burgfreunde, die sich bislang der Presse gegenüber in Schweigen gehüllt hatten, werden dieses Jahr als Höhepunkt ihres herbstlichen Burgfestes eine echt mittelalterliche Gerichtsverhandlung aufführen. Sogar eine Vierteilung wird es geben, allerdings eine mit einem Augenzwinkern.

"Wie immer geht es darum, in authentischer mittelalterlicher Atmosphäre viel Spaß zu haben", sagt Holger Knüppel, Vorsitzender des Vereins der Burgfreunde. "Neben der "Gerichtsverhandlung", die sicher eine Publikumsattraktion werden wird, wird es natürlich auch für den Gaumen zahlreiche Freuden geben. Lichtenberg ist ja bekannt dafür, dass es den Besuchern eine möglichst große kulinarische Vielfalt bietet."

Der Mittvierziger, der im Hauptberuf Förster ist, weist darauf hin, dass das Lichtenberger Burgfest nun auch deutschlandweit vom bayerischen Tourismusverband vermarktet wird. Diese Ehre werde sonst nur den Kaltenberger Ritterspielen zuteil, die jedes Jahr über hunderttausend Besucher anziehen.

"Das zeigt, in welcher Liga wir inzwischen spielen." Seifensieder, Jäger, Holzschnitzer, Wahrsager, Musikanten aller Art, Spielleute, Schwertfechter, Zauberer - das sind nur einige der Fahrleute, die ihren Stand in Lichtenberg aufschlagen werden. Wie in den vergangenen Jahren auch wird sich um den Burgberg herum ein echt mittelalterliches Treiben entfalten.

Für die Unterhaltung und Beaufsichtigung der Kinder wird ebenso gesorgt sein wie für die Entspannung der Erwachsenen, die einem "Knetkneller", direkt am Burgturm, von gelernten Masseusen vorgenommen wird. Das große, schon sprichwörtliche Lagerfeuer wird nicht fehlen, und auch nicht das eigens zum Burgfest gebraute Bier, das in den vergangenen Jahren schon für beste Stimmung sorgte. Und wie immer werden die singenden Mönche umgehen, um ein sittsames Auge auf das lustige Treiben zu werfen.

AKTUELLES > 10.12.2007

Am 13. und 14. September hält das Mittelalter zum achten Mal Einzug

Noch verraten die Lichtenberger Burgfreunde nicht, was sie im Herbst 2008 ihren Gästen präsentieren werden - aber man kann jetzt schon sicher sein, dass es sich wieder um eine kleine Sensation handeln wird.

Für den, der es noch nicht weiß: innerhalb von weniger als zehn Jahren hat sich das Burgfest in dem kleinen, oberfränkischen Städtchen zu einem der beliebtesten in Bayern entwickelt. Inzwischen bewerben sich Darsteller aus dem ganzen deutschsprachigen Raum bei den Burgfreunden, um am jeweils letzten bayrischen Ferienwochenende ihr Lager im Schatten der mittelalterlichen Burgruine aufzuschlagen. Selbstverständlich können nicht alle zum Zuge kommen.

"Es fällt natürlich immer schwer, Absagen zu erteilen", sagt Holger Knüppel der Vorsitzende, "aber wir halten sehr auf Qualität und andererseits auch darauf, dass unser Publikum jedes Jahr auf's Neue überrascht ist." Stetig wachsende Besucherzahlen und ein geradezu fanatisch treues Stammpublikum sorgen dafür, dass die Kasse der Burgfreunde immer gut gefüllt ist. "Ich denke, was uns auszeichnet, ist eben das Authentische unseres Festes. Praktisch das gesamte Städtchen macht mit und gewandet sich. Das sorgt für eine sehr familiäre Athmosphäre. Der Kommerz steht bei uns eben ziemlich weit im Hintergrund."

Die Überschüsse des Burgfestes werden in die Burgruine investiert, deren Erhaltung sich der Burgverein verschrieben hat. Die stolze Summe von 20.000 Euro konnte gerade erst vor wenigen Monaten an die Stadtverwaltung überwiesen werden. "Es geht ja letztlich darum, das Bewusstsein für unsere Geschichte wachzuhalten und auch die nachwachsende Generation für das Mittelalter zu begeistern. Dass wir dabei dann selber sehr viel Spaß haben, das kann ja nicht schaden."

Im vergangenen September ging es in den Burgkellern so hoch her, dass die Gäste bis in den frühen Morgenstunden auf den Tischen tanzten. So etwas hatten selbst die Musiker von Dopo Domani noch nicht erlebt, die schon seit vielen Jahren im Geschäft sind. Das Spezialbier, das die kleine Brauerei des Städtchens eigens für das Burgfest braut, hatte sicherlich seinen Anteil daran. Aber eben auch das besondere Extra, das dieses Mittelalterfest im nördlichen Bayern schon seit jeher auszeichnet.

AKTUELLES > 09.09.2007

Von Schweinewetter und Burgkellern

7. Burgfest - der Bericht

Jedes Jahr lautet die Frage wieder: wird´s klappen, werden die Leute kommen, wird sich all die Mühe lohnen, die der Verein der Burgfreunde jetzt schon seit Monaten investiert?

Das Wetter sieht heuer jedenfalls nicht danach aus. Auch wenn die hiesigen Frankenwäldler nicht so leicht abzuschrecken sind - bei Nieselregen und Temperaturen unter zehn Grad wird sich kaum einer von ihnen außer Haus begeben. Von den Nürnbergern, den Berlinern, den Frankfurtern und Kölnern, die seit Jahren treue Gäste sind, ganz zu schweigen: wer macht sich bei einem solchen Schweinewetter schon auf den Weg, um ein Burgfest im nördlichen Eck Bayerns zu besuchen?

Aber dann geschieht das Wunder. Obwohl die Temperatur noch weiter gefallen und der Nieselregen inzwischen in einen Dauerregen übergegangen ist, strömen die Leute hinzu. "Im Mittelalter hat es doch auch geregnet", sagt eine Besucherin mit norddeutschem Akzent. Da hat sie nicht ganz unrecht.

Und tatsächlich: der Regendunst, der sich auf die gepflasterten Gassen gelegt hat, gibt dem Fest ein besonderes Flair. Fast mystisch ragen jetzt die alten Burgmauern über den Marktständen auf. Ein wenig unheimlich ist es in den Seitengassen, wenn einem da schwer Gerüstete im Zwielicht entgegenkommen. So erhält man eine Ahnung davon, wie sich die braven Bauern und Bürger angesichts eines solchen Söldners früher gefühlt haben...

"Was ist denn das Erfolgsgeheimnis des Lichtenberger Burgfests?", wollen Fernsehen und Presse später wissen. Es ist vor allem die Authentizität. Da das Fest nicht auf Kommerz ausgerichtet ist, sondern alleine darauf, die Burgruine zu erhalten, unterscheidet sich seine Athmosphäre deutlich von so manch anderer Veranstaltung, in der nervös auf den Taler gesehen wird. In Lichtenberg macht das ganze Städtchen mit, um ein Wochenende auf die Beine zu stellen, in dem der Besucher ganz ins Mittelalter abtauchen kann. Das fängt mit den selbstgeschneiderten Gewändern an und hört bei den verschiedenen örtlichen Handwerksbetrieben nicht auf, die ihre Stände und Geräte nach alten Vorbildern konstruiert haben. So konnte man zum Beispiel einem Tischlermeister bei der Arbeit zusehen, der sich an vielen Wochenende eine Drechselmaschine gebaut hatte, wie sie auch im Mittelalter üblich war.

Wo man zusammenkommt, nicht um Geld zu verdienen, sondern in erster Linie, um zu feiern, da steigt die Stimmung je höher, desto später der Abend wird. Die Musiker von Dopo Domani, die schon seit zwanzig Jahren im Geschäft sind, hatten so etwas in ihrer ganzen Laufbahn noch nicht erlebt: in den alten Burgkellern war nach Mitternacht die Hölle los, es wurde bis in den frühen Morgen auf den Tischen getanzt.

Da fragt man sich: wenn in Lichtenberg bei Kälte und Regen so gefeiert wird, was ist hier dann erst los, wenn die Sonne scheint?

AKTUELLES > 05.02.2007

Zum 7. Burgfest kommen Magier und Musiker aus nah und fern

Vorfreude auf das Spektakel

Treibhauseffekt? Klimaerwärmung? Nicht in Oberfranken! Für das diesjährige Burgfest haben die gewieften Lichtenberger einen Magier eingeladen, der es schon im September schneien lässt.

Mit seinem fliegenden Teppich kommt Shri Magada direkt aus dem Himalaja und bringt von dort Ewiges Eis mit… Aber Vorsicht! Er kann Ihnen auch, ohne dass Sie es merken, das Geld aus der Tasche ziehen oder eine Kaninchenfamilie in dieselbige hineinzaubern. Nehmen Sie sich daher vor seinen hypnotisierenden Augen in Acht!

Wenn Sie sich etwas von der spannenden Darbietung unseres Magiers erholen wollen, können Sie in den Lichtenberger Burgkellern, die noch aus dem Mittelalter stammen, bei Bier und Kräuterwein die Beine unter den Gesindetischen ausstrecken. Oder Sie gehen in den Burgturm und lassen sich dort von einem Märchenerzähler in ferne Zeiten zurückversetzen…

Dass für das leibliche Wohl in jeder Hinsicht gesorgt ist, das muss nicht eigens erwähnt werden. Sogar ein Jäger wird sein Lager aufschlagen und frisch geschossenes Wild vor Ihren Augen tafelgerecht zubereiten. Musik, unter anderem von Dopo Domani (ehem. Saltarello), Musica Igric und Donner und Doria wird sicherlich dafür sorgen, dass die Stimmung immer nahe am Siedepunkt bleibt.

Falls Abkühlung gewünscht wird: wie jedes Jahr lädt Bruder Klasenius dazu ein, sich von ihm und seinen Assistentinnen im Badezuber verwöhnen zu lassen.

Abends, wenn es dunkel wird, ertönen die Trommelwirbel. Dann versammeln sich alle, um dem Feuerzauber von Pax Ignis beizuwohnen, einer wohl einzigartigen Darbietung, die gekonnt die Balance zwischen Schrecken und Staunen hält.

Kommen Sie nach Lichtenberg! Nicht umsonst ist das Burgfest in diesem kleinen, oberfränkischen Städtchen, das sich noch ganz seinen mittelalterlichen Charakter bewahrt hat, inzwischen weit über die Region hinaus bekannt. Aus Berlin, München, sogar Frankfurt konnten im letzten Jahr Gäste begrüßt werden. Es zeigt sich eben immer wieder: Authentizität und Originalität setzen sich durch. Bis zum letzten bayerischen Ferienwochenende also, bis zum 8. und 9. September!

AKTUELLES > 24.07.2006

Mittelalterfest auch im Jahre des Herrn 2006

6. Burgfest zu Lichtenberg

Wer staunen, tanzen und sich nach mittelalterlicher Art den Bauch voll schlagen möchte, der komme am zweiten Wochenende im September wieder auf die Lichtenberger Burg.

Aus kleinen Anfängen ist das dortige Mittelalterfest innerhalb weniger Jahre zu einem der bekanntesten und beliebtesten im bayerischen Raum geworden. Bis aus München, Berlin, ja: Frankfurt und Köln kamen im vergangenen Jahr die Gäste. Dabei sind es nicht allein die vielen ungewöhnlichen Attraktionen, die die Besucher herbeilocken – es ist vor allem auch die authentische Atmosphäre, die wohl einzigartig in Deutschland ist. Um die alte Burgruine nämlich liegt das bezaubernde Städtchen mit dem gleichen Namen, das sich in seinen alten Häusern und verwinkelten Gassen den mittelalterlichen Charakter bewahrt hat.

Am ersten Morgen des Burgfestes verschwinden die Autos, und wenig später treten sonderbar gekleidete Gestalten aus den Häusern – es sind die Bewohner, die sich für dieses eine Wochenende in mittelalterliche Schuster, Schneiderinnen, Seifensiederinnen und Falkner verwandeln. Das ganze Städtchen macht mit, vom Kleinkind bis zum Greis! Wer das zum ersten Mal mit eigenen Augen sieht, der mag sich wirklich ins Mittelalter zurückversetzt fühlen.

Auch dieses Jahr kann Lichtenberg wieder mit vielen Höhepunkten aufwarten. Da ist natürlich der Seiltänzer zu nennen, der in luftiger Höhe über den Burgplatz laufen wird; da müssen die Silberschmiede, Feuerspucker, Söldner, Schwertkämpfer erwähnt werden; da darf man die vielen, vielen Stände nicht vergessen, an denen man sich mit Honigschnaps, Spanferkel, selbstgebackenem Brot, Würstchen, Suppen und auch mittelalterlichen Süßspeisen gütlich tun kann. Musik wird es natürlich auch wieder geben, zum wilden Tanzen oder träumerischen Zuhören, im Freien auf dem Burgplatz oben, und unten in den kerzenbeleuchteten Kellern. Geschichtenerzähler und Puppenspieler werden sich der jüngeren Besucher annehmen und so den Eltern die eine und andere freie Stunde verschaffen; und, nunja, auch der berühmtberüchtigte Badezuber wird wieder angeheizt. Aber Vorsicht: die Bettelmönche sind unterwegs und wachen mit scharfen Augen darüber, dass nichts Unsittliches geschieht!

Gefeiert wird bis zum späten Sonntagabend, wo wieder ein großes Lagerfeuer das Fest abschließen wird. Wenn dann alle in ihren mittelalterlichen Gewändern um die Flammen sitzen und im Hintergrund dunkel der Burgturm aufragt – dann kommt wohl Wehmut auf, dass man am nächsten Morgen wieder in den nüchternen Alltag das 21. Jahrhunderts zurückkehren muss.

AKTUELLES > 03.10.2005

Burgfest 2005 erntete großes Lob und positive Resonanz

Erneut kein Erfolgsabbruch

Die Burgfreunde Lichtenberg e.V. veranstalteten auch heuer am zweiten Wochenende im September das mittlerweile legendäre Burgfest. Trotz des widrigen Wetters haben 3.000 Besucher den Weg nach Lichtenberg gefunden. Die vielen Gewandeten und Kinder wurden hier nicht mitgezählt, denn die hatten freien Eintritt. Aber das waren mit Sicherheit noch mal 2.000 Besucher. Dort erlebten sie ein Fest, wie es nur wenige in ganz Deutschland gibt.

Zur Eröffnung des Festes am Samstag und Sonntag kamen zahlreiche Bauern und Handwerker der Nachbarorte Bad Steben, Obersteben und Carlsgrün nach Lichtenberg. Anschließend folgte der Bischof von Bamberg mit einer großen Prozession. Die Bauern brachten, wie es schon früher üblich war, den zehnten Teil ihrer Ernte und ihrer Erträge nach Lichtenberg. Der Baron Rudolf von Waldenfels, ein unmittelbarer Nachfahre ehemaliger Burgherren, nahm mit seinem Gefolge die Gaben in Empfang und lud die Bauern an eine reichlich gedeckte Gesindetafel ein, was sich das Gesinde nicht zweimal sagen ließ.

Der Bischof forderte seinerseits eine Abgabe von unserem Baron, der jedoch androhte, den Pfaffen aus der Stadt werfen zu lassen. Nach einem heftigen Wortwechsel und der Verteidigung des Bischofs durch die Cronacher Ausschußcompagnie wurde auch die Prozession an die gedeckte Tafel eingeladen.

Den ganzen Tag über unterhielten die Gruppe "Wolfenmond", das Duo "Mabakus" und das Duo "Edi Beo Thu", und am Sonntag noch die heimische Gruppe "Musica Illbaris", das Publikum. Am Samstagabend kamen zwei mittlerweile legendäre Auftritte von "Wolfenmond" dazu. Einmal in der Scheune und das zweite mal im Burgkeller ließen es die Wölfe richtig krachen. Die Gruppe spielte sich in einen Rausch, der mit der völligen Erschöpfung endete. Super toll!!!

Schon beim Zugang zum Fest konnten die Gäste zwei Lagergruppen bewundern. Die Nürnberger Barbaren und die Bayeruther Katzbalgerey hatten vor den Toren ihre Lager aufgeschlagen. Innerhalb der Mauern der Burgruine lagerten die Hirschensteiner Söldnerrotte und die Cronacher Ausschusscompagnie. Alle diese Lagergruppen konnten mit vielfältigen Schießvorführungen – Bogen, Kanonen, Handfeuerwaffen – sowie mit Schaukämpfen glänzen.

Die Handwerker des Marktes führten vielerlei Künste vor. Eine Goldschmiedin, ein Gerber, ein Schuhmacher, Musikinstrumentenbauer, Bogenbauer, ein Drechsler, zwei Töpfer, Schmiede in einer echten Schmiede mit Esse und antikem Blasebalg, eine Seifenmacherin, ein Hornverziehrer, Brettchenweberinnen und Filzerinnen, Gewandschneider, Blumenkranzbinderinnen, eine Handleserin, ein mittelalterlicher Croupier mit Mäuseroulette, und ein Bader mit sehr schönem Badezuber – sie hatten alle Hände voll zu tun.

Den Markt bereicherten ferner noch zwei Likörstände, ein Stand mit Fruchtaufstrichen, der Stand eines Biohofes, ein Stand mit Steinen zum Waschen, ein Bücherstand, ein Holzstand, ein Steinhändler, ein Fellhändler, eine Obstpresse, der Stand des Kindergartenfördervereins, der im Burgturm bei Kerzenlicht Märchen vorlesen ließ und an dem die Kinder Kerzen ziehen konnten. Unterhaltung für Kinder gab es auch auf der großen Bühne, wo mehrmals am Tag ein Puppentheater stattfand. Ein sehr vielfältiger Markt also, an dem es viel zu bestaunen gab.

Für die Bewirtung sorgten einheimische Gastronomen und einige Vereine. Auch hier war sehr große Vielfalt aufgeboten. Es gab für jeden Geschmack das Passende. Von Kaffee und Kuchen über Bier und Braterei zu feinen Gerichten in der Nobelgaststätte Harmonie, von Steckenbrot für Kinder zu Wein und Zwiebelkuchen für die Großen, von Fisch zu süßem Backwerk: es war alles vom Feinsten.

Eines von vielen Highlights des Festes war die Gruppe "Pax Ignis", die mit ihren Feuershows immer wieder ein Staunen in die Gesichter der Besucher zauberte. Ein gestiftetes Feuerwerk am Samstagabend kam ebenfalls sehr gut an.

So wurde auch der Sonntag zu einem sehr großen Erfolg. Die Burgfreunde Lichtenberg e.V. werden sich bemühen, auch nächstes Jahr ein so tolles Fest auf die Beine zu stellen. Wieder am zweiten Wochenende im September, am 09.09. und 10.09.2006.

AKTUELLES > 02.09.2005

Nur noch wenige Tage bis zum mittelalterlichen Treiben

5. Burgfest steht vor der Tür

Der Verein "Burgfreunde Lichtenberg e.V". lädt zum fünften großen Burgfest zu Lichtenberg ein. Am 10. und 11. Tag im Monat September des Jahres 2005 wird sich das Städtchen Lichtenberg wieder ins Mittelalter zurückversetzen. Viele Vereine und Gruppen beteiligen sich auch diesmal wieder, die zahlreich erwarteten Gäste in mittelalterlichen Gewandungen zu empfangen und zu berwirten.

Musiker von "Wolfenmond" und "Mabakus" begeistern zum diesjährien Burgfest tagsüber auf dem Schloßplatz und am Abend in den bewirtschafteten Burgkellern mit ihrer Musik. Das Lagerleben und die Schaukämpfe werden von der Gruppe "Les Affreux" geboten. Ein Falkner, ein Schmied, ein Töpfer, ein Steinmetz, ein Lederer und Sattler, ein Rüstungsmacher, ein Holzschnitzer, eine Gewandmacherin, Seifenmacher, Seiler, Filzer, Kalligraphen und andere Handwerker aus Nah und Fern können vor Ort bestaunt werden. Ihr Kunstfertigkeit und Handwerk stellen sie, wie schon in den Jahren zuvor, so realistisch wie möglich dar. Dazu bieten einige Ständler ihre mittelalterlichen Waren zum Verkauf an.

Auf dem gesamten Areal wird den ganzen Tag sehr viel geboten: "Pax Ignis" mit Feuershow, "Les Affreux" mit Schaukampf, Folterungen, Pranger und mehr, Vorlesen für Kinder im Burgfried und Kerzenziehen vom Kindergartenförderverein, Mittelalterliche Tänze von der Volkstanzgruppe, Fanfarenklänge von den Bläsern, ein Theaterstück oder Sketche von der Theatergruppe, umherziehende Mönche bekehren die Sünder, ein Badezuberbetrieb und noch vieles mehr...

Parkplätze stehen im gesamten Vorstadtbereich ausreichend zur Verfügung und sind ausgeschildert. Der weiteste Fußweg beträgt nur ca. 15 Minuten zur Burgruine. Zusätzlich steht eine Pferdekutsche bereit, welche die Besucher von den Parkplätzen zur Burgruine befördern wird. Der Wegezoll, der ausschließlich der Burgruine Lichtenberg zu Gute kommt wird 4,5 Silberlinge betragen und gilt für beide Tage. Also auf nach Lichtenberg zurück ins Mittelalter in den wunderschönen Frankenwald.

AKTUELLES > 02.05.2005

Es spielt die Seldom Sober Company

Irish-Folk am Schloßberg

Am 15. Mai 2005 werden die Burgfreunde Lichtenberg zusammen mit dem TSV Lichtenberg ein Irish-Folk-Konzert am Schloßberg veranstalten. Neben der Musik von Seldom Sober Company sind jede Menge irischer Spezialitäten zu erwarten.

So wird es verschiedene Bierspezialitäten und Irish-Stew, einen irischen Eintopf, geben. Sollte das Wetter wiedererwartend schlecht sein, findet die Veranstaltung in den Burgkellern des TSV statt.

Seldom Sober Company spielt Irish Folk mit dem Anspruch, allen ständig kommenden und gehenden "Modernisierungen" erfolgreich zu widerstehen. Hier gibt es kein Schlagzeug und keine Effekthascherei. Unplugged heißt bei Seldom Sober Company noch ursprüngliche, mitreißende Musik ohne elektronischen Schnickschnack. Die unvergleichliche Stimmung irischer Pub-Musik wird in ihren Konzerten authentisch übertragen.

Mit dem halleschen Geiger Toni Geiling, der 2001 den Deutschen Folkförderpreis in Rudolstadt gewann, verfügt Seldom Sober über einen Musiker, der selbst mehrere Jahre in Irland musizierte und somit echtes Irish-Folk-Feeling in die Band einbringt. Die kräftige Stimme und das beeindruckende Banjospiel des Frontmanns Nick O’ Tailor prägen den Sound von Seldom Sober Company maßgeblich. Ergänzt durch Mandolinen- und Giarrenspiel entsteht somit ein ursprüngliches, unverwechselbares Klangbild.

AKTUELLES > 22.03.2005

Einladung zum ersten Organisationstreffen

Burgfestplanung beginnt

Die Burgfreunde laden alle, die am bevorstehenden Burgfest teilnehmen möchten - und damit alle Vereine, Handwerker, Gastronomen und sonstigen Ständler - am 08. April um 19:30 Uhr in die Turnhalle am Schlossberg ein.

Hier sollen die Verträge ausgegeben werden, über die Marktordnung, über die Spielregeln für Einheimische, über Standplatzwünsche sowie über Gutes und Schlechtes des letzten Jahres gesprochen werden.

AKTUELLES > 06.09.2004

Am 11. und 12. September ist es wieder soweit

4. Burgfest vor dem Start

Auch Heuer veranstalten die Burgfreunde Lichtenberg e.V. wieder das Burgfest zu Lichtenberg. Das stimmungsvolle Spectakulum für die gesamte Region startet an beiden Tagen um 11:00 Uhr.

Trotz der momentan laufenden Sanierung der Burganlagen wird auf dem historischen Markt- und Lagerplatz ein buntes Programm geboten. Nach der Eröffnung am Rathaus zieht zum Beispiel ein Fürstenzug aus Stadträten und dem Bürgermeister, flankiert von Rittern, zum Burghag, um das mittelalterliche Treiben zu beginnen. Im Anschluss besteht für alle Interessierte die Möglichkeit, an einer archäologischen Führung teilzunehmen.

Das Unterhaltungsprogramm ist wie jedes Jahr sehr umfangreich und unterhaltsam. Für Marktmusik sorgen "Various Coloribus", "Tancredo und Lothar", sowie "Mabakus". Die Musik wird bis zum späten Abend spielen, begleitet von einer Feuershow. Die "Foetibus Ritter" kommen mit ihrem Lager und zeigen Schaukämpfe. Auf dem Programm steht auch wieder das von der Lichtenberger Theatergruppe aufgeführte Stück "Ritter Unkenstein". Neu dabei sind die Lichtenberger "Bibamus Mönche", die mit Gesangeseinlagen sicher die zahlreich erwarteten Besucher begeistern.

An vielen Ständen wird neben einer Vielfalt von Kulinarischem, u.a. historisches Handwerk gezeigt. So können vor Ort beispielsweise ein Schmied, ein Seiler, Holzschnitzer, Besen- und Löffelmacher, Glaskünstler, Schmuckstand, Gewandverkäufer, Bogenschütze, Knochenschnitzer, Sattler und ein Falkner bei ihrer Arbeit beobachtet werden. Für die Kleinen sind sicher die lebendige Tiere, welche nach Burgtradition auf dem Festgelände gehalten werden, ein Highlight am bevorstehenden Wochenende. Im oberen Turmstübchen wird eine Wahrsagerin ihren Dienst tun, während man unten im Turm Märchen liest und die Möglichkeit besteht, Wachskerzen selber zu ziehen. In der Zehntscheune wird ein Badezuber seine Dienste feilbieten.

Viele Lichtenberger Bürger beleben mit ihren zum Teil selbst geschneiderten Gewändern den Marktplatz, der die Besucher an ein längst vergangenes Zeitalter erinnert.

AKTUELLES > 12.09.2003

Auch in diesem Jahr wieder mit positive Bilanz

Burgfest 2003 voller Erfolg

Auch in diesem Jahr ziehen die Veranstalter des Burgfestes eine durchweg positive Bilanz. Tausende von Besucher aus nah und fern ließen sich das Spektakel nicht entgehen.

Lange wurde geplant, gebastelt und vorbereitet, um am 06. und 07. September auf der alten Ruine das Flair des Mittelalters aufleben zu lassen und ein Ereignis auf die Beine zu stellen, welches für die ganze Familie ein aufregendes Erlebnis darstellt.

Handwerker, Händler, Musiker und einige Vereine des Städtchens wirkten an dem großen Projekt mit. Für muikalische Unterhaltung sorgten die Gruppen "Wolfenmond" aus Marburg und weitere Barden.

Zum dritten großen Burgfest hatte man sich wieder einiges einfallen lassen und wartete mit zahlreichen Attraktionen auf: Ein Schmied, ein Kerzenzieher, ein Töpfer, Bogenmacher, ein Messerwerfer, ein Falkner, ein Seiler, ein Badezuber, ein Stand des Kindergartenfördervereins, Fanfarenbläser, Böllerschützen, Glashändler, Steinmetz, Steinhändler, Teezelt, große Braterei, Mittelalterscheune, Ausschank in den Burgkellern, Kaffee und Kuchen, eine Seifenmacherin, die dicke Mandel, ein Marmeladen- und Schnapsstand, eine alte Obstsaftpresse, ein Lagerleben, ein Gewandstand und noch vieles mehr war vor Ort. Für ein abwechslungsreiches Programm war also gesorgt.

Die erzielten Gewinne wird der Verein "Burgfreunde Lichtenberg" übrigens für die im Moment in der Sanierung befindlichen Burgruine Lichtenberg einsetzen. Impressionen vom Burgfest 2003 befinden sich in der Galerie.

AKTUELLES > 28.07.2003

Ab sofort regelmäßige Zusammenkunft der Organisatoren

Treffen zur Festorganisation

Der Verein "Burgfreunde Lichtenberg" trifft sich ab sofort jeweils Dienstags ab 18:00 Uhr, um auf das Burgfest 2003 hinzuarbeiten.

Es werden jeder Menge Werkzeuge gebraucht: Hacken, Schnitzmesser, Pickel, Schrauber, Sägen und so weiter. Darüber hinaus benötigen die Veranstalter jede Menge Helfer. Die Firma "Sonnenbräu" stellt Getränke zur Verfügung, sodass keiner Durst erleiden muss.

AKTUELLES > 09.04.2003

Verein zur Erhaltung der Burganlage und Organisation des Burgfestes

Vereinsgründung geplant

Am 14.4.2003 um 19.00 Uhr wird im Burgrestaurant Harmonie ein Verein gegründet, der zum Ziel hat, das Burgfest auszubauen und zu erhalten. Außerdem wird angestrebt, sich in die Gestaltung und Erhaltung der Burganlage nach seiner hoffentlich stattfindenden Sanierung einzumischen sowie die Anlage mit zu gestalten.

Interessierte sind herzlich eingeladen, an der ersten Versammlung teilzunehmen. Der vorläufige Satzungsentwurf kann bei Stefan Parnt, Torstraße oder Stefan Eckardt, Holzbrunnenstraße 2 in Lichtenberg erfragt werden.

AKTUELLES > 03.03.2003

Termin für das nächste Fest am Schloßberg steht fest

Burgfest 2003 in Planung

Auch in diesem Jahr reisen wir zurück ins Mittelalter.
Das bunte Spektakel um die Burgruine der Stadt Lichtenberg wird am 06. und 07. September 2003 mit zahlreichen Überraschungen aufwarten und Tausende von Besucher anlocken.

Ausführliche Informationen und Neuigkeiten zu diesem einzigartigen Ereignis finden Sie demnächst auf diesen Seiten.

AKTUELLES > 17.08.2002

Zweites Burgfest zu Lichtenberg

Mittelalter lebt wieder auf

Am 14. und 15. September ist es wieder soweit. Ab 10:30 Uhr und bis in die Nacht feiert das Mittelalter mit dem zweiten Lichtenberger Burgfest fröhliche Urständ. Musiker, Handwerker, Gaukler und Vereine verwandeln an diesem Tag den Schlossberg in einen historischen Markt- und Lagerplatz. Und das alles bei nur 4,- Euro Wegezoll.

Die Mittelalter-Kapelle "Wolfenmond", Studenten aus Marburg, sowie die Waldmünchner "Troubadours" schaffen den passenden musikalischen Rahmen. "Hortus Bellicus" nennen sich die Weiber und Landsknechte aus Münchberg, die den Besuchern das Lagerleben im 30-Jährigen Krieg authentisch präsentieren.

Doch auch für Leib und Seele der Gäste ist ausreichend und passend gesorgt. Obstsaft, direkt aus der Presse; heißer Zwiebelkuchen und Wein im historischen Kellergewölbe; frischer Fisch nach alten Rezepten; auch die Metscheune darf nicht fehlen: Das sind nur ein paar der kulinarischen Genüsse, welche Mitglieder der örtlichen Vereine anbieten und passend gewandet kredenzen.

Nicht zuletzt machen Handwerker und Künstler, Gaukler und Seher das Lichtenberger Burgfest zum Erlebnis für Jung und alt! Seiler aus Lichtenberg zeigen, wie Stricke gedreht wurden. Holzschnitzer, Schmied, Besenmacher, Holzschnitzer, Glaskünstler, Bogenmacher, Wachszieher: Viele alte Künste leben an diesem Tag wieder auf. Steine, Wurst, Schnaps, Gebackenes, Marmeladen - und herrlich duftende Seife: Auch fahrende Marketender bieten ihre Ware feil.

Und haben Sie schon mal einen Ritter gesehen, der Schuhe und Gürtel herstellt? Speziell für die Kinder gibt's mittelalterliche Spiele, Basteleien - und gruselige Geschichten im Schlossbergturm. Wen nicht nur die Vergangenheit, sondern auch die Zukunft interessiert, der befragt die Wahrsagerin. Und die Probe aufs Exempel kann gleich folgen: Ein Messerwerfer präsentiert seine Künste... Und wer bei dem ganzen Treiben ins Schwitzen gekommen ist, für den steht der legendäre Waschzuber bereit.