AKTUELLES > 01.10.2012

Stolzer Rückblick auf das 12. Burgfest zu Lichtenberg

Leute, war das schön!

Wer am letzten Wochenende der bayerischen Sommerferien durch das oberfränkische Lichtenberg gelaufen ist, der konnte nicht anders als verzaubert sein. Wie jedes Jahr hatte das kleine Städtchen für zwei Tage seine moderne Alltagskleidung abgeworfen und sich mittelalterliche Gewandung übergezogen.
Die Sonne schien, die Musik spielte allerorten, Gaukler, Puppenspieler und kämpfende Ritter unterhielten das Publikum, und an jedem Eck und Ende gab es etwas Besonderes zu essen und zu trinken.
Mehrmals am Tag zog ein gutes Dutzend Mindelheimer Trommler über den mittelalterlichen Marktplatz und ließ die Häuser mit seinen rhythmischen Schlägen erbeben.
Bis in die frühen Morgenstunden hinein wurde gefeiert und gezecht, was wohl auch an der milden, fast italienischen Temperatur lag. So manches Liebespaar wurde in den Ruinen der alten Burg gesichtet.
Ja, dies war sicherlich eines der schönsten Burgfeste von allen. Woran liegt es, wenn die Stimmung abhebt und man nur noch lächelnde, zufriedene Gesichter sieht? Ob wohl die alten Burggeister, die angeblich in den mittelalterlichen Kellern hausen, ihre Hände da mit im Spiel haben?
Fest steht jedenfalls, dass das Lichtenberger Burgfest inzwischen eine Strahlkraft hat, die weit über den fränkischen Raum hinausgeht. Nicht nur die Besucher kommen aus allen Teilen Deutschlands hierher, sondern auch für die Ständler und Fahrleute ist "Lichtenberg" inzwischen ein fester Begriff. Manche reisen einen ganzen Tag lang an, nur um hier dabei sein zu können.
Immer wieder wird die Athmosphäre dieses Burgfestes gerühmt, das ja nicht aus kommerziellem Interesse abgehalten wird, sondern um Gelder für der Pflege der Burgruine zu erwirtschaften.
Da ist es dann besonders erfreulich, wenn, wie auch heuer wieder, begeisterte Besucher gleich um Aufnahme in den Verein der Burgfreunde bitten, der für das Fest verantwortlich ist.
Was für einen ganz persönlich auch immer der Höhepunkt des Burgfestes gewesen sein mag - ob ein Schaukampf der Lichtenberger "Barbaren", ob die Musik von Meyenfogel oder Musica Vangantium - , am Ende hat wohl jede Besucherin, hat wohl jeder Besucher Eindrücke mitgenommen, die ein ganzes Jahr vorhalten werden.
Bis zum Spätsommer 2013 nämlich, wenn die Lichtenberger wieder zu Speis und Trank, zu Narretei und Spielerei, zu Tanz und ritterlichem Kampf auf ihre Burg laden!