AKTUELLES > 10.12.2007

Am 13. und 14. September hält das Mittelalter zum achten Mal Einzug

Noch verraten die Lichtenberger Burgfreunde nicht, was sie im Herbst 2008 ihren Gästen präsentieren werden - aber man kann jetzt schon sicher sein, dass es sich wieder um eine kleine Sensation handeln wird.

Für den, der es noch nicht weiß: innerhalb von weniger als zehn Jahren hat sich das Burgfest in dem kleinen, oberfränkischen Städtchen zu einem der beliebtesten in Bayern entwickelt. Inzwischen bewerben sich Darsteller aus dem ganzen deutschsprachigen Raum bei den Burgfreunden, um am jeweils letzten bayrischen Ferienwochenende ihr Lager im Schatten der mittelalterlichen Burgruine aufzuschlagen. Selbstverständlich können nicht alle zum Zuge kommen.

"Es fällt natürlich immer schwer, Absagen zu erteilen", sagt Holger Knüppel der Vorsitzende, "aber wir halten sehr auf Qualität und andererseits auch darauf, dass unser Publikum jedes Jahr auf's Neue überrascht ist." Stetig wachsende Besucherzahlen und ein geradezu fanatisch treues Stammpublikum sorgen dafür, dass die Kasse der Burgfreunde immer gut gefüllt ist. "Ich denke, was uns auszeichnet, ist eben das Authentische unseres Festes. Praktisch das gesamte Städtchen macht mit und gewandet sich. Das sorgt für eine sehr familiäre Athmosphäre. Der Kommerz steht bei uns eben ziemlich weit im Hintergrund."

Die Überschüsse des Burgfestes werden in die Burgruine investiert, deren Erhaltung sich der Burgverein verschrieben hat. Die stolze Summe von 20.000 Euro konnte gerade erst vor wenigen Monaten an die Stadtverwaltung überwiesen werden. "Es geht ja letztlich darum, das Bewusstsein für unsere Geschichte wachzuhalten und auch die nachwachsende Generation für das Mittelalter zu begeistern. Dass wir dabei dann selber sehr viel Spaß haben, das kann ja nicht schaden."

Im vergangenen September ging es in den Burgkellern so hoch her, dass die Gäste bis in den frühen Morgenstunden auf den Tischen tanzten. So etwas hatten selbst die Musiker von Dopo Domani noch nicht erlebt, die schon seit vielen Jahren im Geschäft sind. Das Spezialbier, das die kleine Brauerei des Städtchens eigens für das Burgfest braut, hatte sicherlich seinen Anteil daran. Aber eben auch das besondere Extra, das dieses Mittelalterfest im nördlichen Bayern schon seit jeher auszeichnet.